Jugend verliert gegen Todenhausen 3:7

Gegen Todenhausen war nur ein 3:7 drin, nachdem wir in der Hinrunde noch knapp gewonnen haben. Ohne „the Ried“ wird’s schwer in der Liga. Mit Niklas, Marco und Ersatzspieler Jonas „die Noppe“ traten wir in Frielendorf an.

Die Nummer 1 von Todenhausen, Jonas Pfaff, war zweifelsfrei der sicherste und erfahrenste Spieler des Tages und für keinen unserer Drei zu schlagen. Das Doppel ging klar in drei Sätzen weg. Jonas konnte im Einzel gegen die Nummer drei von Todenhausen, Henrik Schneider, zum vorzeitigen 1:1 ausgleichen.

Marco merkte man das fehlende Training an. Seine sonst so starke Vorhand kam sehr selten. So hatte er im ersten Spiel gegen Jonas Pfaff keine Chance. Niklas Naumann hatte gegen Tobias Raab Startprobleme. Nachdem er sich auf das Spiel einstellte, konnte er in den beiden folgenden Sätzen auf Augenhöhe mithalten. In den Verlängerungen machte er drei Fehlaufschläge, wie ärgerlich. Da wäre noch was drin gewesen. Im zweiten Spiel von Marco gegen Henrik Schneider lief es leider immer noch nicht rund. Auch Niklas hatte in seinem zweiten Spiel gegen Jonas Pfaff nur wenig Chancen auf einen Satzgewinn.

Im zweiten Spiel von Jonas musste er gegen den sicheren Blockspieler Tobias Raab antreten. Dieser hatte erstaunliche Probleme mit den druckvollen Schupfbällen von Jonas. Die hohen Bälle versenkte die Noppe dann souverän. Auch dieses Spiel ging in drei Sätzen an Jonas.

Es stand 2:5 und es keimte noch die Hoffnung auf ein 5:5.

Marco wurde im dritten Spiel langsam warm. Der erste Satz lief sehr gut. Seine Topspins kamen immer öfter. Es entwickelten sich längere Ballwechsel, die Tobias dann in den folgenden Sätzen für sich entscheiden konnte. Für Dienstag bin ich zuversichtlich, dass Marco direkt im ersten Spiel durchstarten kann.

Parallel spielte Niklas gegen die Todenhäuser Nr. 3. Auch wenn die Sätze knapp ausgingen, hatte man nur selten das Gefühl, dass er das Spiel verlieren könnte.

Im „Spitzenspiel“ der bislang ungeschlagenen beiden Jonas war das Spiel bereits entscheiden, das Duell aber sehr ansehnlich. Die ersten beiden Sätze zeigte Jonas Pfaff, dass er weiß, wie man gegen Noppe spielen kann. Jonas „die Noppe“ war streckenweise noch zu nervös und machte zu viele leichte Fehler. Im dritten Satz kippte es. Unser Jonas wurde zusehends sicherer, Jonas Pfaff hingegen passiv. Es boten sich regelmäßig Chancen, den Punkt mit einem Schuss abzuschließen. In der Verlängerung hatte die Noppe sogar einen Satzball und verschoss einen Ballonball. Schade, dass dieser Satz dann doch noch an Todenhausen ging.

Ein mehr oder weniger klares 3:7 in Todenhausen mit der Erkenntnis, dass die Pause zu lang war. Zum Spielbericht

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.